Weinexportinitiative notwendig

Deidesheim: Die Weinnachfrage wird durch den heimischen Bedarf aber auch vom Export bestimmt. Das trifft auch auf den deutschen Weinmarkt zu. Wie stark der Weinbau vom Wetter abhängig ist, wurde zu Beginn der diesjährigen Vegetationszeit wieder einmal deutlich. Eine belastbare, abschließende Bewertung wird nach Aussagen der Experten des Rheinhessischen Weinwirtschaftsrates aber erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein. Beim Blick auf die Weinmosternte 2016 zeigt sich die Erntemenge in Rheinhessen mit knapp 2,6 Mio. hl im langjährigen Mittel. Sie ermöglicht damit weiterhin eine unterbrechungsfreie und problemlose Marktbeschickung. Landesweit lag die Erntemenge mit ca. 5,8 Mio. hl leicht unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Der 2016er Jahrgang jedenfalls kommt an. Die Qualitätsweinprüfung unterstützen diesen Eindruck und weisen in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 einen Zuwachs von 6,2 Prozent im Vorjahresvergleich aus. Doch ein Blick auf den Export zeigt auch: Diese Menge ist weiter rückläufig. 997.178 hl sind im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 193.731 hl. Das ist deutlich und entspricht dem Trend der letzten zehn Jahre. Auf die Region Rheinhessen entfallen allein 268.224 hl der gesamten Exportmenge. Ein Grund des Rückgangs ist die Preisentwicklung. Die Preise sind von 138 Euro/hl im Jahr 2000 auf 288 Euro/hl in 2016 rasant gestiegen. Deutlich im Absatzminus liegen Abnehmerländer wie Schweden (-22,3%) und UK (-33,4%), wobei auch die Kursschwankungen eine Rolle spielen. Mit Blick auf die anhaltenden Probleme im Export hat der Rheinhessische Weinwirtschaftsrat derweil ausdrücklich die Bemühungen des rheinland-pfälzischen Weinbauministers Dr. Volker Wissing und die von ihm angestoßene Debatte über die Belebung des Marktsegmentes Liebfrauenmilch, das immerhin zu ca. 85 Prozent aus rheinhessischen Weinen bestehe, begrüßt. In der hohen Bekanntheit des Begriffes Liebfrauenmilch im Export werde eine Chance gesehen, die es mit entsprechenden Anpassungen aktiv zu nutzen gelte.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*