Donnafugata – Pionierin des Weinbaus

Weltweit ist der Weinbau immer noch ein von Männern dominiertes Feld. Aber es bewegt sich was. So prägen Frauen von Beginn an das sizilianische Weingut Donnafugata. Es wurde 1983 von Gabriella Rallo gemeinsam mit ihrem Mann Giacomo gegründet, und die Unternehmerin brach gleich zu Beginn mit mehreren Traditionen. Sie entschied sich gegen die sonst übliche Wahl des Familien- und damit Männernamens als Firmenbezeichnung und ließ sich von Lampedusas Roman „Der Gattopardo“ zum Titel „Donnafugata“ inspirieren. Dann revolutionierte sie den Look der Weinflaschen mit den künstlerisch gestalteten Etiketten, die sizilianische Geschichte, Terroir und Literaturfiguren kreativ evozieren. Sie sind inzwischen zum farbenfrohen Wiedererkennungsmerkmal der Donnafugata-Weine geworden. Und sie setzte sich für eine grundsätzliche Änderung der önologischen Praxis ein, die zu Beginn der 1980er Jahre noch stark von Quantität und der Abfüllung außerhalb Siziliens geprägt war. Sie wandte sich von der Produktion von Marsala-Süßwein ab, wählte geeignete autochthone Sorten aus und führte hochwertige internationale Reben ein. Heute gilt das Weingut als Pionier für Qualität sowie für Weine, die die Besonderheiten des sizilianischen Terroirs bestens widerspiegeln. Die Nachfolge ist ebenso weiblich. Heute ist Tochter José Rallo das Gesicht und die Stimme von Donnafugata. Sie ist bekannt für ihren Einsatz in den Bereichen nachhaltiger Weinbau sowie Kultur und Landschaftsschutz in der Region Sizilien – und für die Präsentation ihrer Weine als Sängerin. Mit Enkelin Gabriella junior steht bereits die dritte Generation im Familienbetrieb (www.donnafugata.it/de) bereit. Donnafugata ist zudem Mitglied des Istituto Grandi Marchi, einem Verbund der 19 renommiertesten familiengeführten Weingüter Italiens. Antonio Rallo ist Präsident des Schutzkonsortiums DOC Sicilia.